Spannende Rennen und spektakulärer Freestyle bei den Multivan Kitesurf Masters in Sankt Peter-Ording

Auch am dritten und vierten Tag des Finales der Multivan Kitesurf Masters spielte der Wind wieder mit und ermöglichte spannende Racings und spektakuläre Freestyle Wettbewerbe auf der Nordsee vor Sankt Peter Ording.

Noch am Freitag Abend konnten drei Wettfahrten im Racing absolviert werden. Wie bereits in den vorherigen Rennen dominierte der Österreicher Adrian Geislinger. Er konnte zwei von drei Wettfahrten für sich entscheiden und steht weiterhin an der Spitze der Racingwertung.

Spätschicht bei den Multivan Kitesurf Masters in St. Peter-Ording

Der dritte Regattatag der Multivan Kitesurf Masters in St. Peter-Ording begann zunächst mit einer Erholungspause für alle Teilnehmer. Der Wind sollte laut Prognosen erst gegen Mittag auffrischen und somit weitere Wettfahrten in der Disziplin Racing ermöglichen. Die Kitesurfer hatten die Möglichkeit sich von den ersten zwei Wettkampftagen zu regenerieren und das Material wieder optimal einzustellen.

Ab 13:00 Uhr war eine merkliche Aufregung im Fahrerlager zu verspüren und die Bootscrew bereitete alles für mögliche Wettfahrten vor.

Kitelife Testival in St. Peter-Ording

Das Kitelife Testival im Rahmen der Multivan Kitesurf Masters in St. Peter Ording ist in voller Action. Der beliebte Ordinger Strand bietet beste Bedingungen um das neueste Material der ausstellenden Marken auszuprobieren. Als Deutschlands größtes Magazin präsentiert sich Kitelife zusammen mit den wichtigsten Herstellern der Branche insgesamt fünf Tage lang an der Nordseeküste.

„Wir freuen uns wieder in St. Peter Ording zu sein. Dies ist der idealer Spot, da von Welle über Flachwasser,

Österreicher machen Druck auf nationale Racer bei den Multivan Kitesurf Masters in St. Peter-Ording

Am zweiten Regattatag der Multivan Kitesurf Masters wehte der Wind mit drei Windstärken über den Ordinger Strand. Optimale Leichtwindbedingungen für die Disziplin Racing, da diese bereits ab 7 Knoten gestartet werden kann. Im Racing gehen die Teilnehmer mit dem futuristischen Foil-Board und dem klassischen Raceboard auf die Bahn. Gestartet wird im Full-Fleet-System, also alle gemeinsam.

Neben den nationalen Favoriten Jannis Maus aus Oldenburg und Elias Ouahmid aus Kempten schrieben sich auch zwei Racer aus Österreich ein.